EDEKA-Laden Müller

Als ich die alten Fotos vom Spar-Laden „Müller“ gesehen habe, ist mir spontan wieder eingefallen, wie es war, dort einzukaufen. Frische Brötchen gab es und frische Milch. Dafür musste man natürlich seine eigene Milchkanne mitbringen. Unsere war weiß mit einem grünen Deckel. Es gab auch eine kleine Auslage mit frischem Obst und Gemüse und überhaupt eigentlich von allem etwas. Kleine Körbchen zum Einkaufen statt großer Einkaufswagen, und die Öffnungszeiten waren damals auch ganz anders. Da war eben 18 Uhrgeschlossen und samstags um 12 Uhr, ging auch alles. Mich haben als Kind sowieso am meisten die Micky-Maus-Hefte und die Süßigkeiten interessiert. Das war aber auch so viel schöner als heute, denn viele Sachen gab es lose zu kaufen, z.B. einzelne Lakritzstangen.  Da konnte man sich dann eine leckere bunte Tüte zusammenstellen. Das hatte einfach was!

In der Haustür stehen die Milchkannen, Gartengeräte links daneben.

 

Das Geschäft war damals im Sandhagen 9, heute ist es die Ernst-Kissolewski-Str. 21. 1985 wurde ein Teil des Sandhagen umbenannt.

 

Frau Müller vor ihrem Geschäft.

 

Text: Martina Sennewald, geb. Meyer