Kettenschifffahrt auf Elbe und Saale

Es klingt „lögenhaftig to vertelln“ und doch nichts als die Wahrheit, dass vor über hundert Jahren mitten im Strombett der Elbe eine armdicke Kette lag,

achthundert Kilometer lang von Hamburg bis nach Böhmen hinein, und das an dieser Kette qualmende Schleppraddampfer sich „entlanggehangelt“ haben, mit vollbeladenen Lastkähnen hinter sich. Wegen ihres ungewöhnlichen Aussehens – die Kette musste vom Bug zum Heck über das ganze Schiff geführt werden – hatten diese Schleppraddampfer schnell den Spitznamen „Plätteisen“ weg. Durch das laute Klappern der Kette kündigten sie sich kilometerweit vorher an. Ab 1895 wurde die Kettenschifffahrt etappenweise eingestellt.