Otto Diercks

1919 – 19??

geb. 16.07.1879 als Sohn des Vollhufners Wilh. Peter Diercks
und Ehefrau Catharina geb. Trost.

1919 vom Gemeindeausschuss zum Gemeindevorsteher gewählt.
Im dritten Reich: Dorfschulze, Gemeindeschulze und Bürgermeister.

1899-1901 Soldat der 4. Kompanie Gardegrenadierkorps 5 in Spandau

Minna Helene Petersen aus Lüdershausen geehelicht und übernahm den elterlichen Hof.

1915  anl. Weltkrieg eingezogen, u.a. Landessturmbataillion, weitere Stationen waren Serbien, Norderney, Schneverdingen. 1918 aus Heeresdienst entlassen.

1922 baute er das große Wohnhaus

Erster Aufschwung der Gemeinde. Er erkannte schon damals die Wichtigkeit des Fremdenverkehrs und unterstütze alle Aktivitäten in dieser Richtung.

Er selbst ging mit gutem Beispiel voran und stellte in seinem Haus Fremdenverkehrswohnungen zur Verfügung.

Zur Verschönerung des Dorfbildes erhielt er die Genehmigung auf der binnenseitigen Deichkrone Rotdornbäume und Akazien zu pflanzen. (1984 mussten diese auf Beschuss des Deichverbandes entfernt werden)

Er konnte viele Dorfbewohner von der Zukunft des Fremdenverkehrs überzeugen und es wurde ein Fremdenverkehrsverein gegründet, später musste der Verein den Verkehrsverein Niedersachsen-Weserbergland beitreten. Gasthaus Mojen und Basedow bauten große Säle, die viele Veranstaltungen zu ließen. BM o. Diercks baute den Tag der Füllenauktion (Fohlenmarkt) zu einem großen Volksfest aus. Mit dem Überschuss konnte Diercks, der auch Hauptmann der Feuerwehr war, die Hohnstorfer Wehr neuzeitlich ausrüsten, so bekam die Hohnstorfer Wehr, als eine der ersten im Landkreis eine Motorspritze.

In der großen Arbeitslosigkeit verschaffte er vielen Arbeit.

Unter Diercks übernahm der Landkreis die 1908 erbaute Dorfstraße für eine Abfindung von 5000 Mark.

In seiner Zeit entstand die Siedlung Neuhohnstorf im Sandhagen (Vorschlag v. Ad. Lüchau), die Häuserzahl stieg von 79 auf 99.

Er galt als ruhig und weitsichtig.

Zusammengestellt von Jens Kaidas.