Erste Hohnstorfer Schule

Laut der Schulchronik fand der erste Schulunterricht in Hohnstorf, von 1749 bis 1866 in diesem Gebäude (Schuster Sponagel) statt. Das Gebäude stand hinter dem Deich zwischen dem Hof Böther und der Familie Rohrbach/Müller  (vormals Bollhorn). Es wurde im Rahmen der Deicherhöhungsmaßnahmen abgerissen. Das Gebäude gehörte damals dem Lehrer Franz Henning Konerding (Lehrtätigkeit von 1749 bis 1754), der Unterricht wurde in seiner Wohnung abgehalten. Ab 1750 wurde Herr Konerding von seinem Schwiegersohn Christian Friedrich Boyen unterstützt. Dieser übernahm dann ab 1754 den gesamten Unterricht. Da die Räumlichkeiten in der Wohnung offenbar nicht mehr ausreichend waren, wurde ein Anbau erstellt, der dann ab 1793 als Schulraum genutzt wurde.

Von 1824 bis 1863 war Johann August Olaf Decken als Lehrer tätig.

Ein Lehrer Heuer (Vorname ist nicht bekannt) hat sich geweigert beim Deichbruch (es könnte sich um den Deichbruch 1855 bei Artlenburg gehandelt haben) zu helfen und wurde zur Strafe für drei Tage in einen Stall gesperrt.

Ab 1859 war Heinrich August Benecke als Gehilfe des Herrn Decken tätig. Von 1863 bis 1872 war er dann als Hauptlehrer eingesetzt.